Sachenrecht und Kreditsicherungsrecht

Aus Paragraphenreiter.org
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Grundlagen

Die Bedeutung des Sachenrechts

  • Art. 14 GG: Privateigentum
  • Zuordnungsfunktion von Rechtssubjekten zu Rechtsobjekten
  • umfassendes Zuordnungsrecht: Eigentum, § 903 BGB
  • Schuldrecht: Anspruch
  • dingliche Rechte: unmittelbare Zuordnung
  • Eigentum: rechtliche Beziehung
  • Besitz: tatsächliche Beziehung

Die Grundbegriffe des Sachenrechts

Sachen

  • Definitionen gem. §§ 90 ff. BGB
    • Gegenstand: kann Rechtsobjekt sein
    • körperlich: Flüssigkeit/Gas muss in Gefäß sein, Datenträger, Strom nicht
    • menschlicher Körper: nur abgetrennte verselbständigte Körperteile
    • beweglich/unbeweglich
    • § 91 BGB: Geldscheine, Rohstoffe etc.
    • § 92 BGB: Nahrungsmittel, Brennstoffe etc.
  • Bestandteile und Zubehör gem. §§ 93 ff. BGB
    • wesentliche Bestandteile: kommt nicht auf Funktionsfähigkeit an (Wesensveränderung nur in Ausnahmefällen, z.B. Schubladen in antikem Möbel)
    • § 94 BGB: fest verbunden (Abs. 1), zur Herstellung (Abs. 2)
    • § 95 BGB: Scheinbestandteile
    • § 97 BGB: z.B. Mobiliar eines Hotels
  • Nutzungen und Früchte gem. §§ 99 ff. BGB
    • Abs. 3: z.B. Miete

Beschränkt dingliche Rechte

  • Belastungen des Eigentums
    • Nutzungsrechte
      • (Grund-)Dienstbarkeiten, §§ 1018 ff. BGB: z.B. Wegerecht
      • Nießbrauch, §§ 1030 ff. BGB: z.B. Eigentumsübergang und Vorbehalt auf Erhalt der Miete
      • persönliche Dienstbarkeiten, § 1093 BGB: z.B. Wohnrecht
    • Sicherungs- und Verwertungsrechte
      • Grundschuld (Recht zur Verwertung)
      • Rentenschuld
    • Erwerbsrechte
      • Pfandrecht
      • Vorkauf

Anwartschaftsrecht

  • Vorstufe zum Volleigentum

Die Grundprinzipien des Sachenrechts

  • Absolutheitsprinzip (nicht nur relativ)
    • sonstiges Recht gem. § 823 I BGB
    • absolute Herrschaftsmacht
  • Publizitätsprinzip/Offenkundigkeitsprinzip
    • für Rechtsverkehr erkennbar
    • Besitz (bewegliche Sachen): § 1006 BGB (§§ 932 ff. BGB)
    • Eintragung im Grundbuch, § 873 BGB
  • Spezialitätsprinzip/Bestimmtheitsgrundsatz
    • Rechtsklarheit
    • dingliche Rechte beziehen sich nur auf einzelne Sachen
  • Prinzip des numerus clausus/Typenzwang
    • Gesetz legt abschließend fest, welche dinglichen Rechte bestehen
    • keine Verträge sui generis
    • Durchbrechung: Anwartschaftsrecht
    • keine Veränderung durch Parteivereinbarung (Privatautonomie)
  • Trennungs-/Abstraktionsprinzip
    • Schuldrechtliche Verpflichtung: Ansprüche
    • dingliche Verfügung: aufheben, übertragen, belasten, Inhalt ändern (BRAUT)

Das Recht des Besitzes

Allgemeines

  • § 854 BGB: tatsächliche Gewalt (objektive Sachherrschaft und natürlicher Besitzwille), Verkehrsanschauung entscheidet, Unmittelbarkeit nicht erforderlich

Die Funktionen des Besitzes

  • Schutzfunktion: Wahrung des Rechtsfriedens
  • Erhaltungsfunktion/Kontinuitätsfunktion
  • Publizitätsfunktion

Der unmittelbare Besitz

Der Tatbestand

  • selbst ausgeübte tatsächliche Sachherrschaft

Der Erwerb

  • Erlangung der tatsächlichen Gewalt gem. § 854 Abs. 1 BGB (Realakt)
    • originär: z.B. Fund (deutlicher Akt vorausgesetzt)
    • derivativ: Vorbesitzer gibt tatsächliche Gewalt auf, Besitzgründungswille des neuen Besitzers
    • Stellvertretung nicht möglich (Besitzdiener, Besitzmittler, Geheißpersonen)
  • Einigung gem. § 854 Abs. 2 BGB
    • bloße Einigung genügt (Stapel Holz im Wald)
    • Erwerber in der Lage, Gewalt auszuüben
    • rechtsgeschäftliche Einigung
    • Vorbesitzer muss Sache objektiv vollständig aufgeben
  • Erbfall gem. § 857 BGB
    • Fiktion, Übergang auf wirklichen Erben
    • inkl. § 858 ff. BGB (Besitzschutzansprüche)

Der Verlust gem. § 856 BGB

  • aufgeben: Handeln/Unterlassen (objektiv)
  • Verhinderung ≠ Verlust (Verkehrsauffassung)

Der Besitzschutz

Das Gewaltrecht gem. § 859 BGB

  • kein Verschulden, keine Kenntnis vorausgesetzt
  • Die verbotene Eigenmacht gem. § 858 BGB
    • Entziehung: vollständig, dauerhaft
    • Störung: jede sonstige Behinderung der Ausübung
    • ohne Willen des Besitzers
    • keine vertragliche/gesetzliche Gestattung
    • Abs. 2: fehlerhaft
  • Die Rechte des § 859 BGB
    • Besitzwehr (Verteidigung noch bestehenden Besitzes), § 859 I BGB
      • Selbsthilfeberechtigung
      • verbotene Eigenmacht
      • begonnen und andauernd (Gegenwärtigkeit)
      • mit Gewalt erwehren (Erforderlichkeit, Abwägung nicht nötig, nicht subsidiär zur obrigkeitlichen Hilfe)
    • Besitzkehr (Wiederherstellung), § 859 II BGB
      • frische Tat, sonst Kontinuitätsinteresse des neuen Besitzers
      • sofort ≠ unverzüglich
    • Entsetzung (Besitzkehr bei Grundstücken), § 859 III BGB

Die possessorischen Ansprüche gem. §§ 861 f. BGB

  • Die verbotene Eigenmacht gem. § 858 BGB
  • Die Rechtsfolgen
    • § 861 I BGB: Herausgabe (Wiedereinräumung)
    • § 862 I 1, 2 BGB: Beseitigung, Unterlassung
  • Ausschlussgründe

Das Verfolgungsrecht gem. § 867 BGB

  • Störungen, die auch der Eigentümer dulden müsste, hat auch der Besitzer zu ertragen

Der petitorische Besitzschutz gem. § 1007 BGB

  • Die Anspruchsgrundlage gem. § 1007 Abs. 1 BGB: bösgläubiger Besitzerwerb
  • Die Anspruchsgrundlage gem. § 1007 Abs. 2 BGB: Besitzerwerb abhandengekommener Sachen

Ansprüche aus unerlaubter Handlung

  • Der berechtigte Besitz als "sonstiges Recht" gem. § 823 Abs. 1 BGB
  • § 858 BGB als Schutzgesetz gem. § 823 Abs. 2 BGB

Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung

Sonderformen des Besitzes

Besitzdienerschaft

Mittelbarer Besitz

  • unmittelbarer Besitz ≠ rechtmäßiger Besitz
  • keine Wertunterschiede zum unmittelbaren Besitz
  • § 868 BGB: z.B. Vermieter
  • § 869 BGB: Besitzschutzansprüche des mittelbaren Besitzers
  • § 871 BGB: Mehrstufigkeit (z.B. Untermieter)

Teilbesitz

  • § 865 BGB

Mitbesitz

  • § 866 BGB
  • Die Rechtslage im Innenverhältnis
  • Die Rechtslage im Außenverhältnis

Eigen- und Fremdbesitz

  • § 872 BGB

Erbenbesitz

  • § 857 BGB

Ansprüche aus dem Eigentum

Einführung

Die Interessenlage

  • § 985 BGB: Vindikationslage (jetziger Besitzer hat möglicherweise kein Recht zum Besitz; muss nur irgendwann bestanden haben)
  • kein EBV (Eigentümer-Besitzer-Verhältnis) bei berechtigtem Besitz
  • redlicher/unredlicher unberechtigter Besitzer
  • Gesetz schützt unberechtigten aber redlichen Besitzer vor deliktischen und bereicherungsrechtlichen Ansprüchen
  • analoge Anwendung EBV: § 894 BGB

Die gesetzliche Regelung

Der Anwendungsbereich

  • Direkter Anwendungsbereich: Vindikationslage
  • Indirekter Anwendungsbereich infolge Legalverweisung
  • Analoge Anwendung

Der Herausgabeanspruch gem. § 985 BGB

Voraussetzungen

  • Eigentum des Anspruchstellers
  • Besitz des Anspruchsgegners
  • Kein Recht zum Besitz gem. § 986 BGB
    • § 986 BGB als Einwendung
    • Potentielle Besitzrechte
      • Dingliche Besitzrechte
      • Relative Besitzrechte
    • Die einzelnen Alternativen von § 986 BGB
      • Eigenes Recht zum Besitz gem. § 986 Abs. 1 Satz 1, 1. Alt. BGB
      • Abgeleitetes Recht zum Besitz gem. § 986 Abs. 1 Satz 1, 2. Alt. BGB
      • Sonderfall zum Besitzrecht gem. § 986 Abs. 2 BGB
        • Schuldverhältnis: §§ 273, 404 BGB (Zurückbehaltungsrecht, Einwendung des Schuldners)
    • Nicht-so-berechtigter und nicht-mehr-berechtigter Besitzer

Rechtsfolgen

  • Herausgabe des Besitzes
  • Die Bedeutung des Allgemeinen Schuldrechts
    • Die Unanwendbarkeit von § 398 BGB
    • Die Unanwendbarkeit von § 285 BGB

Selbständige Gegenrechte

  • Zurückbehaltungsrechte gem. §§ 273, 1000 BGB
  • Analoge Anwendung von § 817 Satz 2 BGB
  • Verjährung

Anspruch auf Schadensersatz und Nutzungsherausgabe

Schadensersatzanspruch

  • Haftung des verklagten Besitzers gem. § 989 BGB
  • Haftung des bösgläubigen Besitzers gem. § 990 Abs. 1 BGB
    • Begriff und Inhalt des bösen Glaubens
    • Maßgebliche Person
      • Bösgläubigkeit nicht voll Geschäftsfähiger
      • Bösgläubigkeit des Gehilfen
  • Haftung für Verzug gem. § 990 Abs. 2 i. V. m. §§ 286 ff. BGB
  • Haftung des deliktischen Besitzers gem. § 992 BGB
    • Voraussetzungen
    • Rechtsfolgen
    • Konkurrenzen
  • § 991 I BGB (Nutzungsersatz nur, wenn mittelbarer und unmittelbarer Besitzer bösgläubig; Regress)
  • Haftung des redlichen Besitzmittlers gem. §§ 991 Abs. 2, 989 BGB
    • Fremdbesitzerexzess
      • Zwei-Personen-Verhältnis: SE? Gutgläubigkeit des Besitzers (Nichtwissen, dass nicht zum Besitz berechtigt)
        • obwohl B glaubt, mietvertraglich für Schäden haften zu müssen, daher: teleologische Reduktion des § 993 I Hs. 2 BGB (deliktische Haftung dann möglich)
      • Drei-Personen-Verhältnis
        • Schadensersatzanspruch aus §§ 989, 990 BGB nicht gegen gutgläubigen mittelbaren Besitzer
        • falls unmittelbarer Besitzer bösgläubig: §§ 989, 990 BGB
        • falls unmittelbarer Besitzer gutgläubig: § 991 II BGB (Arg. Haftung würde auch aus z.B. Mietvertrag zwischen unmittelbarem und mittelbaren Besitzer bestehen)
    • rechtsgrundlos = unentgeltlich
      • Insolvenzrisiko
      • wenn Mangel nur am schuldrechtlichen Geschäft: kein EBV, keine Sperrwirkung

Anspruch auf Nutzungsherausgabe

  • Haftung des verklagten oder unredlichen Besitzers gem. §§ 987, 990 BGB
    • Herausgabe gezogener Nutzungen gem. § 987 Abs. 1 BGB
    • Wertersatz für schuldhaft nicht gezogene Nutzungen gem. § 987 Abs. 2 BGB
  • Das Haftungsprivileg gem. § 991 Abs. 1 BGB
  • Haftung des deliktischen Besitzers gem. § 992 BGB
  • Haftung des unentgeltlichen Besitzers gem. § 988 BGB
    • Voraussetzungen
    • Rechtsfolge
  • Haftung für Übermaßfrüchte gem. § 993 Abs. 1, 1. Hs. BGB

Konkurrenzen

  • Vertragliche Ansprüche
  • Deliktische Ansprüche
  • Bereicherungsrechtliche Ansprüche
  • Ansprüche aus GoA

Verwendungsersatzansprüche des Besitzers

Anwendungsbereich

  • Verwendungsbegriff: weit, eng, notwendig, nützlich
  • Person des Verwenders
  • Vindikationslage

Anspruch des verklagten oder bösgläubigen Besitzers gem. § 994 Abs. 2 i.V.m. GoA

  • Voraussetzungen
  • Rechtsfolge

Ansprüche des gutgläubigen und unverklagten Besitzers

  • Notwendige Verwendungen gem. § 994 Abs. 1 Satz 1 BGB
  • Ersatz anderer Verwendungen gem. § 996 BGB

Rechtsnachfolge gem. § 999 BGB

Durchsetzung des Verwendungsersatzanspruchs

  • Zurückbehaltungsrecht gem. § 1000 Satz 1 BGB (Teufelskreis-Argument, Zurückbehaltungsrecht ist Recht zum Besitz?)
  • Klage auf Verwendungsersatz gem. § 1001 BGB
  • Befriedigungsrecht gem. § 1003 BGB

Konkurrenzen

  • Vertragliche Ansprüche
  • Bereicherungsrechtliche Ansprüche
  • Ansprüche aus GoA

Die negatorische Haftung (der Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch gem. § 1004 BGB)

Der Anwendungsbereich

  • Der Schutz des Eigentums
  • Entsprechende Anwendung

Die Beeinträchtigung

  • Begriff
  • Arten
  • Rechtswidrigkeit

Der Störer

  • Der Handlungsstörer
  • Der Zustandsstörer

Die Duldungspflichten

  • Rechtsgeschäftliche Pflichten
  • Gesetzliche Pflichten

Die Rechte

  • Der Beseitigungsanspruch
  • Der Unterlassungsanspruch

Das Nachbarrecht

Allgemeines

Der Immissionsschutz

Das nachbarschaftliche Gemeinschaftsverhältnis

Der Überbau

Der Notweg

Das Recht der beweglichen Sachen

Der rechtsgeschäftliche Erwerb gem. §§ 929 ff. BGB

1. Allgemeines

2. Der Erwerb gem. § 929 Satz 1 BGB

  • Einigung: dinglicher Vertrag
    • Einigsein bei Übergabe
  • Übergabe
    • Besitzverlust beim Veräußerer (oder Geheiß des Veräußerers)
    • Erlangen mindestens mittelbaren Besitzes bei Erwerber (oder Geheiß der Erwerberin)
    • Auf Veranlassung vom Veräußerer
  • Verfügungsbefugnis (Berechtigung)
    • Erwerb gem. § 929 Satz 2 BGB
    • Erwerb gem. § 930 BGB
      • a) Der Grundtatbestand
      • b) Das antizipierte Besitzkonstitut

5. Der Erwerb gem. § 931 BGB

6. Der Erwerb durch Vermittlung eines Dritten

a) Stellvertretung

b) Besitzdiener

c) Besitzmittler

d) Geheißerwerb

  • doppelter Geheißerwerb (Streckengeschäft)
  • Scheingeheißerwerb

e) Erwerb durch antizipierte Einigung und antizipiertes Besitzmittlungsverhältnis

f) Erwerb durch Selbstkontrahieren des Mittelsmannes

g) Erwerb durch "Geschäft für den, den es angeht"

Verfügungsverbote: §§ 134, 1365, 1369 BGB (absolut), §§ 135-137 BGB (relativ), § 135 BGB (gesetzlich), § 136 BGB (gerichtlich), § 137 BGB (rechtsgeschäftlich)

Der rechtsgeschäftliche Erwerb vom Nichtberechtigten gem. §§ 932 ff. BGB

  • Allgemeines
  • Die einzelnen Erwerbsformen
    • Der Erwerb gem. §§ 929, 932 BGB
    • Der Erwerb gem. §§ 930, 933 BGB
    • Der Erwerb gem. §§ 931, 934 BGB
      • Der gute Glaube
        • Die Definition der groben Fahrlässigkeit
        • Die Beweislast
        • Die Dauer
        • Die Unanwendbarkeit des Deliktsrechts bei leichter Fahrlässigkeit
        • Der geschützte Inhalt
          • Das Eigentum
          • Die Verfügungsmacht gem. § 366 Abs. 1 HGB
          • Die Zustimmung eines Nichtberechtigten
      • Die Regelung des § 935 BGB
      • Der Begriff des Abhandenkommens
      • Fallgruppen
        • Geschäftsunfähige
        • Minderjährige
        • Drohung
        • Bruch des Erbenbesitzes i. S. v. § 857 BGB
        • Veruntreuung durch den Besitzdiener i. S. v. § 855 BGB
      • Die Ausnahmeregelung gem. § 935 Abs. 2 BGB
      • Die Rechtsfolge
      • Der gutgläubige lastenfreie Erwerb gem. § 936 BGB
      • Die Grenzen der Möglichkeit gutgläubigen Erwerbs
  • Der grundsätzliche Ausschluss beim Erwerb kraft Gesetzes
  • Die Notwendigkeit eines "Verkehrsgeschäfts"
  • Der Rückerwerb des Nichtberechtigten
  • Der Erwerb vom nichtberechtigten Minderjährigen

Sonstige Erwerbsgründe

1. Die Ersitzung gem. §§ 937 ff. BGB

a) Allgemeines

b) Voraussetzungen

c) Rechtsfolgen

2. Verbindung, Vermischung und Verarbeitung gem. §§ 946 ff. BGB

a) Die Grundstücksverbindung gem. § 946 BGB

aa ) Der Gesetzeszweck

bb) Die Verbindung zu einem wesentlichen Bestandteil

cc) Die Eigentumsverhältnisse

b) Die Fahrnisverbindung gem. § 947 BGB

aa) Das Entstehen von Miteigentum gem. Abs. 1

bb) Das Entstehen von Alleineigentum gem. Abs. 2

c) Die Vermischung gem. § 948 BGB

aa) Die Verweisung auf § 947 BGB

bb) Der Sonderfall der Geldvermengung

d) Die Verarbeitung gem. § 950 BGB (Jungbullenfall, Herstellerklausel)

aa ) Der Gesetzeszweck

bb) Die Voraussetzungen des Eigentumserwerbs

cc) Der Eigentumserwerb des Herstellers

aaa) Die Problematik der Abdingbarkeit des § 950 BGB

bbb) Der Begriff des Herstellers

e) Der Ausgleichsanspruch gem. § 951 BGB

aa) Die Rechtsgrundverweisung

bb) Der Bereicherungsanspruch

aaa) Mehrpersonenverhältnisse

bbb) Inhalt des Anspruchs

cc) Das Wegnahmerecht

3. Der Erwerb von Erzeugnissen und sonstigen Bestandteilen gem. §§ 953 ff. BGB

a) Der Grundsatz gem. § 953 BGB

b) Der Erwerb gem. § 954 BGB

c) Der Erwerb gem. § 955 BGB

d) Der Erwerb gem. § 956 BGB

e) Der Erwerb gem. § 957 BGB

4. Die Aneignung gem. §§ 958 ff. BGB

5. Der Fund gem. §§ 965 ff. BGB

Pfandrecht

1. Das Vertragspfandrecht an beweglichen Sachen

a) Allgemeines

b) Grundprinzipien

aa) Strenge Akzessorietät gegenüber der gesicherten Forderung

bb) Abstraktheit gegenüber der Sicherungsabrede

cc) Strenge Publizität

c) Der Erwerb

aa) Der Erwerb vom Berechtigten

bb) Der Erwerb vom Nichtberechtigten

d) Die Übertragung

aa) Die Regelung des § 1250 BGB

bb) Die Problematik des gutgläubigen Zweiterwerbs

  1. e)  Das Erlöschen
  2. f)  Die Stellung der Beteiligten vor der Pfandreife
  3. g)  Die Verwertung des Pfandrechts
  4. h)  Das Verhältnis zwischen Eigentümer und Schuldner
  5. i)  Das Verhältnis zwischen Eigentümer und anderen Sicherungsgebern
  1. Das gesetzliche Pfandrecht an beweglichen Sachen
    1. a)  Die verschiedenen Arten und ihre Entstehung
    2. b)  Die Verweisung des § 1257 BGB
    3. c)  Die Problematik des gutgläubigen Erwerbs
  2. Das Pfandrecht an Rechten
    1. a)  Die Bestellung
    2. b)  Die Rechtslage vor der Pfandreife
    3. c)  Die Rechtslage nach der Pfandreife

Der Eigentumsvorbehalt

  1. Allgemeines a) Die Funktionen b) Schuldrechtliche Aspekte c) Sachenrechtliche Aspekte
  2. Entstehung a) Normalfall b) Vertragswidriger Eigentumsvorbehalt

c) Nachträglicher Eigentumsvorbehalt

  1. Erlöschen
  2. Das Anwartschaftsrecht a) Dogmatische Einordnung b) Übertragung aa) Analoge Anwendung der §§ 929 ff. BGB bb) Das Problem des Durchgangserwerbs cc) Die Rechtsstellung des Erwerbers c) Der Erwerb vom Nichtberechtigten aa) Der gutgläubige Ersterwerb vom Scheineigentümer bb) Der gutgläubige Zweiterwerb vom Scheinanwärter

d) Die Problematik des Rechts zum Besitz

e) Der Schutz des Anwärters gegenüber Dritten

aa) Die analoge Anwendbarkeit der §§ 985, 1004 BGB

bb) Die Anwendbarkeit von § 823 Abs. 1 BGB und § 816 BGB

f) Die Rechte des Vorbehaltsverkäufers bei Verjährung der Kaufpreisforderung

6. Sonderformen des Eigentumsvorbehalts

a) Der erweiterte Eigentumsvorbehalt

b) Der weitergeleitete Eigentumsvorbehalt

c) Der verlängerte Eigentumsvorbehalt (Prioritätsgrundsatz)

aa) Vorausabtretung

bb) Weiterverarbeitung

cc) Kollision mit Globalzession

§§ 161, 166, 185, 158, 398, 449 BGB

Fräsmaschinenfall

Die Sicherungsübereignung

1. Allgemeines

2. Der Übereignungstatbestand

  1. a)  Einigung aa) Auflösende Bedingung bb) Unbedingte Einigung
  2. b)  Übergabe aa) Konkretes Besitzmittlungsverhältnis bb) Bestimmtheitsgrundsatz
  3. c)  Verfügungsmacht

3. Der Sicherungsvertrag a) Rechtsnatur

  1. b)  Pflichten des Sicherungsgebers
  2. c)  Pflichten des Sicherungsnehmers

4. Die Rechtslage in der Zwangsvollstreckung und bei Insolvenz

  1. a)  Die Stellung des Sicherungsnehmers
  2. b)  Die Stellung des Sicherungsgebers

anfänglich/nachträgliche Übersicherung (Sicherungsabrede, Deckungsgrenze: 110 %, § 138 BGB, objektives und subjektives Element)

Liegenschaftsrecht

Grundbuch

  1. Die Funktion
  2. Die Einteilung
  3. Das Eintragungsverfahren a) Das Antragserfordernis gem. § 13 GBO b) Das Bewilligungserfordernis gem. § 19 GBO aa) Das formelle Konsensprinzip bb) Das materielle Konsensprinzip c) Das Voreintragungserfordernis gem. § 39 GBO d) Das Formerfordernis gem. § 29 GBO

Gemarkung, Flur, Flurstück (Bestandsverzeichnis, I. Abteilung [Eigentümer], II. Abteilung [Lasten und Beschränkungen], III. Abteilung [Grundschulden, Hypotheken])

Erwerb

  1. Die Einigung a) Die Grundsätze des § 873 BGB aa) Die Formfreiheit gem. Abs. 1 bb) Die Bindungswirkung gem. Abs. 2 b) Die Auflassung gem. § 925 BGB aa) Das Formerfordernis gem. Abs. 1 bb) Die Bedingungsfeindlichkeit gem. Abs. 2
  2. Die Eintragung a) Voraussetzungen b) Konstitutive Wirkung
  3. Die Einigungsberechtigung a) Der Erwerb vom Berechtigten b) Der Erwerb vom Nichtberechtigten aa) Der Schutzbereich des § 892 BGB bb) Voraussetzungen

aaa) Die Unrichtigkeit des Grundbuchs

(1) Die Gründe für eine Unrichtigkeit (2) Das reine Rechtsscheinprinzip

bbb) Der gute Glaube

(1) Der besondere Registerschutz

(2) Der abstrakte Vertrauensschutz

ccc) Rechtsgeschäft und Verkehrsgeschäft cc) Wirkungen

Anwartschaftsrecht des Auflassungsempfängers

Interessenlage

Voraussetzungen

Übertragung

Schutz

Aufhebung und Verzicht

Grundbuchberichtigung

Interessenlage

Dinglicher Berichtigungsanspruch gem. § 894 BGB

Voraussetzungen
Rechtsfolgen

Bereicherungsrechtliche Berichtigungsanspruch

Widerspruch gem. § 899 BGB

Rang der Grundstücksrechte

Bedeutung des Rangs

Maßgeblichen Prinzipien

Begründung des Rangs

Rangvorbehalt

Rangänderung

Vormerkung

1. Funktion und Aufgabe (Sicherung der Grundbuchposition)

2. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln (Widerspruch protestiert, Vormerkung prophezeit)

3. Der gesicherte Anspruch (akzessorisch)

4. Entstehung, Übertragung und Erlöschen (z.B. Untergehen durch Erfüllung des Anspruchs)

relative Unwirksamkeit

5. Die Wirkung

6. Der redliche Erwerb

a) Der gutgläubige Ersterwerb

b) Der gutgläubige Zweiterwerb

§ 888 analog BGB

§§ 398, 401 analog BGB: Nichtberechtigter Veräußerer (§§ 883, 892, 893 Alt. 2 BGB) und bösgläubiger E gegenüber gutgläubiger F

c) Die Rechtsnatur

Vorkaufsrecht

  • dingliches Vorkaufsrecht: §§ 1094 ff. BGB

Grundpfandrecht

  • Verwertungsrecht bei notleidendem Kredit
  • Zweck: unmittelbarer Vollstreckungszugriff und Priorität

Hypothek

  • Entstehung
    • Einigung gem. §§ 873, 1113 BGB
    • Eintragung gem. §§ 873, 1115 BGB
    • Briefübergang gem. § 1117 BGB
    • Akzessorietät (§ 1153 BGB)
    • Berechtigung (sonst: § 892 BGB)
  • Haftungsverband
    • Haftungsgegenstände, § 1120 BGB: Erstreckung auf Erzeugnisse, Bestandteile und Zubehör
    • Enthaftung gem. §§ 1121 f. BGB
  • Übertragung
    • Form der Übertragung, § 1154 BGB
      • §§ 398, 1153, 1154 I, III BGB
    • Erwerb vom Nichtberechtigten (Zweiterwerb)
      • Abtretung gem. § 398 BGB oder Forderungsfiktion gem. §§ 1138, 892 BGB
        • Mitreißtheorie
        • Erwerb einer forderungsentkleideten Hypothek
      • Hypothekenerwerb gem. § 892 BGB
    • Problem der Spaltung von Forderung und Hypothek
  • Befriedigung des Gläubigers
    • Leistung durch Schuldner
    • Leistung durch Eigentümer
    • Leistung durch Dritten
  • Problematik der Einreden
    • Einreden gegen die Forderung gem. § 1137 BGB
    • Einreden gegen die Hypothek gem. § 1157 BGB
  • Verkehrshypothek, Sicherungshypothek (§ 1184 BGB)
  • Durchsetzung des Anspruchs gem. § 1147 BGB (Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung; Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung, § 794 I Nr. 5 ZPO)

Grundschuld

  • §§ 1191 ff. BGB
  • Unterschiede zur Hypothek
    • keine Akzessorietät (§ 1192 I BGB)
    • Sicherungsvertrag (Anspruchsgrundlage zur Herausgabe der Grundschuld)
  • Sicherungsgrundschuld, § 1192 Ia BGB
    • Entstehung
      • Erwerb vom Berechtigten
      • Erwerb vom Nichtberechtigten
    • Übertragung
      • Trennung von Forderung und Grundschuld
      • gutgläubiger einredefreier Erwerb
      • Briefgrundschuld: §§ 413, 398, 1192 I, 1154 BGB
      • Buchgrundschuld: §§ 1192 I, 1154 III, 873 BGB
    • Befriedigung des Gläubigers
      • Leistung durch Schuldner
      • Leistung durch Eigentümer
      • Leistung durch Dritten
  • Rentenschuld, § 1199 BGB
Wer zahlt? Hypothek Grundschuld
Eigentümer = Schuldner
  • Forderung erlischt, § 362 I BGB
  • Hypothek → Eigentümergrundschuld, § 1163 BGB
  • Forderung erlischt, § 362 I BGB
  • Grundschuld-Rückübertragungsanspruch aus SV
Eigentümer
  • E erwirbt Forderung, § 1143 BGB (Legalzession, Forderungsübergang kraft Gesetz)
  • E erwirbt Hypothek, § 1177 II BGB
  • E erwirbt Forderung, § 268 III BGB, str.
  • Grundschuld-Herausgabeanspruch aus SV, str.
Schuldner
  • Forderung erlischt, § 362 I BGB
  • Hypothek wird zur Eigentümergrundschuld, § 1163 BGB (Ausnahme: § 1164 BGB)
  • Forderung erlischt, § 362 I BGB
  • Grundschuld-Herausgabeanspruch aus SV (Ausnahme: E im Innenverhältnis verpflichtet, § 242 BGB)

Dienstbarkeiten (dingliche Nutzungsrechte)

unbeschränkte Dienstbarkeit (Vollnutzung) Nießbrauch, §§ 1030 ff. BGB z.B. vorweggenommene Erbfolge (Vorbehaltsnießbrauch)
beschränkte Dienstbarkeiten Grunddienstbarkeit, §§ 1018 ff. BGB z.B. Geh- und Fahrtrecht
  • Beeinträchtigung, § 1027 BGB (§ 1004 BGB)
  • Besitzschutz, § 1029 BGB
(beschränkte) persönliche Dienstbarkeit, §§ 1090 ff. BGB z.B. Wohnungsrecht, § 1093 BGB
  • Abgrenzung zum Nießbrauch: Wohnung als einzelner Teil eines Hauses
  • Abgrenzung zum Wohnungsrecht nach WEG

Reallast

  • §§ 1105 ff. BGB
  • z.B. Geldleistung, Sachleistung, Gebrauchsgewährung, Dienstleistung, Überlassung von bestimmten erwirtschafteten Naturalien des Grundstücks

Erbbaurecht

Wohnungseigentum